Bernd Sibler MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.sibler.de

SEITE DRUCKEN

Aktuelles
31.01.2019, 15:38 Uhr | TUM
„StudiTUM“-Häuser in Garching und München eröffnet
Mit den „StudiTUM“-Häusern bietet die Technische Universität München (TUM) ihren Studierenden neuen Raum fürs Lernen, für fakultätsübergreifende Projekte und kulturelle Aktivitäten. Die neuen Häuser in Garching und München wurden gestern Abend eröffnet. Demnächst folgt das „StudiTUM“-Haus am Wissenschaftszentrum Weihenstephan.
Eröffnung des „StudiTUM“-Hauses in Garching mit TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann (3.v.l.) und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (4.v.l.) (Foto: Andreas Heddergott/TUM).
München/Garching -
Gemeinsam mit Wissenschaftsminister Bernd Sibler übergab TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann die beiden Neubauten ihrer Bestimmung. Die Häuser in Garching und München bieten auf 1.300 bzw. 1.500 Quadratmetern jeweils ca. 250 Arbeitsplätze. Die Studentische Vertretung der TUM begleitete die dreijährigen Bauarbeiten und war an allen Entscheidungen beteiligt. Finanziert wurden die Neubauten aus staatlichen Studienzuschüssen und aus Eigenmitteln der TUM mit insgesamt über 15 Millionen Euro.
Die Projektreihe „StudiTUM“ geht auf die Initiative von Präsident Herrmann zurück: „Die vom Freistaat Bayern großzügig gewährten Studienzuschüsse sollen auch für die kommenden Generationen investiert werden – das gehört zu nachhaltigem Handeln.“
An der TUM gibt es eine Vielzahl studentischer Forschungsgruppen und Initiativen. Manche von ihnen sind fast 100 Jahre alt, wie die seit Jahrzehnten höchst erfolgreiche „Akaflieg“. Jüngere wie TUfast, TUM Hyperloop oder iGEM haben in nur wenigen Jahren Spitzenplätze bei internationalen Wettbewerben errungen. Aber auch Chöre, Orchester und Bands sind fest an der TUM verankert und werden von ihrer Universität gefördert. Diese Initiativen sollen künftig in den neuen „StudiTUM“-Häusern mehr Platz für ihre Aktivitäten finden.
„Mit „StudiTUM“ zieht die TUM gemeinsam mit ihren Studierenden an einem Strang, von der Idee bis zum Ergebnis, wie wir es gewohnt sind“, lobte der Präsident die gute Zusammenarbeit mit den Studierenden, vertreten durch Paul Maroldt, und das Engagement von Vizepräsident Prof. Müller sowie Kanzler Albert Berger.
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 550 Professorinnen und Professoren, 42.000 Studierenden sowie 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit dem Campus TUM Asia in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands.