Bernd Sibler MdL
Besuchen Sie uns auf http://www.sibler.de

SEITE DRUCKEN

Aktuelles
18.04.2017, 19:07 Uhr
Neues Studierendenwohnheim
Studentenwerk steigert die Attraktivität des Hochschulstandorts Bamberg
Bezahlbarer und hochschulnaher Wohnraum: In Bamberg wurde in der Coburger Straße ein neues Studierendenwohnheim feierlich eingeweiht. Durch das Engagement des Studentenwerks Würzburg wird so die Infrastruktur der Hochschulstadt Bamberg weiter verbessert.
Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler (Mitte) bei der Einweihung und Segnung des neuen Wohnheims mit (v.li.) Wolfgang Metzner, Dritter Bürgermeister der Stadt Bamberg, Anette Smlojoko, Pfarrerin, Dr. Ulrich J. Ortner, Diakon, Michael Ullrich, Geschäfts
Bamberg - „Bei der Wahl eines Studienortes sind neben den Studienmöglichkeiten und der Qualität der Lehre vielfältige Kriterien für junge Menschen ausschlaggebend: Dabei rückt die Frage nach bezahlbarem und hochschulnahem Wohnraum immer stärker in den Fokus. Ich freue mich, dass mit dem neuen Studierendenwohnheim in der Coburger Straße die soziale Infrastruktur in Bamberg nun noch weiter verbessert wird. Die über vier Millionen Euro Fördermittel des Freistaats sind hier bestens angelegt“, betonte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler bei der feierlichen Einweihung der neuen Wohnanlage für Studierende in Bamberg.

„Das Engagement des Studentenwerks Würzburg und die Investition in entsprechende Bauvorhaben leisten einen wertvollen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des Hochschulstandorts Bamberg“, hob der Staatssekretär mit Blick auf die rund 100 neu geschaffenen Wohnheimplätze hervor. Neben Wohngruppen für Studierende mit Kind wurden in dem Neubau auch rollstuhlgerechte Einzelappartements eingerichtet. In Bamberg bietet das Studentenwerk Würzburg nun insgesamt rund 1.000 Wohnheimplätze.


Wohnungspakt Bayern

Bayernweit stellt der Freistaat im Rahmen des „Wohnungspakts Bayern“ allein im Jahr 2017 rund 47,5 Millionen Euro zur Verfügung, um Wohnraum für Studierende zu schaffen. Mithilfe dieser staatlichen Fördermittel sollen rund 1.500 neue Wohnheimplätze entstehen.